Wie surfen blinde Menschen mit Screenreadern?

von timo / 1. März 2009

Jaws - Film und Screenreader Zum Thema Usability und Screenreader fehlen oft Studien und der direkte Kontakt zu blinden Menschen. Meist wird auf Verdacht gearbeitet und vieles bleibt unklar.

Webaim schafft Klarheit. Die amerikanische Accessibility-Organisation hat 1121 Screenreader-Nutzer befragt, wie sie mit welchem Screenreader im Web surfen. Auch wenn die Umfrage nicht repräsentativ ist, die 1121 Antworten sind äußerst aufschlussreich.

Die 3 wichtigsten Erkenntnisse der Screenreader-Befragung:

1) Überschriften sind das wichtigste Navigationsmittel für Nutzer, die mit Screenreadern surfen.

76% always or often navigating by headings when they are available. Use of heading navigation increased with screen reader proficiency with them being used always or often by 90.7% of expert users.”

2) Eine einfach erreichbare und gut nutzbare Suche ist elementar.

Over half of the respondent always or often use search when it’s available. This emphasizes the importance of not only providing search functionality, but providing it in an easy-to-find and use manner.

Will man es den Nutzern leicht machen, dann sollte das erste Formularfeld auf einer Seite das Suchfeld sein.

3) Auf viele Fragen wie Alternativtexte für Bilder, Linktext des Logos oder Mehr-Links gibt es keine klaren Antworten. Die Angaben unterscheiden sich je nach Erfahrungsgrad der Nutzer.

Das macht noch einmal deutlich, dass es nicht den typischen Screenreader-Nutzer gibt. Man hat es mit Individuen zu tun, die unterschiedliche Erfahrungen und Vorlieben haben. Hier fängt gutes Webdesign an.

Die Studie im Detail: Survey of Preferences of Screen Readers Users

Webaim kündigt an: Weitere detaillierte, qualitative Auswertungen der Umfrage folgen. Also dran bleiben.

Tags: , , ,

6 Kommentare »

  1. Super! Ihr seid wieder da!

    Comment von Michael — 09.03.2009, 09:44 Uhr

  2. Hehehe, schade, dass die Suche auf dieser Seite ausgerechnet das letzte Formularelement ist.

    Eine Frage, die mich besonders interessiert, ist, ob die Navigation am Besten vor oder hinter dem Inhalt kommen sollte. Ich habe beides schon mehrmals gesehen und auch Argumente für beides gehört. Eine Navigation am Anfang erleichtert es, schnell dahin zu navigieren, wo man eben hin möchte. Eine Navigation am Ende scheint besser für den Lesefluss zu sein, also wenn man viel lesen möchte (wirkt dann wie “weiter mit Kategorie…”). Ob es da eine halbwegs klare Präferenz bei Nutzern von Screenreadern gibt, weiß ich leider immer noch nicht.

    Dennoch insgesamt ein interessanter und aufschlussreicher Artikel.

    Comment von Clemens — 19.03.2009, 15:27 Uhr

  3. Hallo Clemens, da hast du so Recht. Alles wird besser. Schon bald mit dem Redesign von Vorsprung durch Webstandards.

    Comment von Timo — 19.04.2009, 17:47 Uhr

  4. Zu der Frage von Clemens:
    Mein Vorschlag: Zuerst Navigation, dann Inhalt.
    Zusätzlich Strukturelemente (h1, h2, h3,…) für die Seite verwenden. So kann man schnell zu dem Bereich gelangen, der einen interessiert.

    Comment von Anton — 23.04.2009, 12:09 Uhr

  5. vielen dank für den Link zur Studie, bin gerade an meiner Projektarbeit zu diesem Thema dran und da kommt so eine Informationsquelle gerade recht :)

    Comment von Paul — 15.01.2010, 21:18 Uhr

  6. Wow.. wirklich guter Beitrag! Danke, dass du das gepostet hast. Die Idee ist wirklich gut, viel Erfolg auf dem weiteren Weg! Es ist die richtige Richtung ;)

    Comment von Marienbad Wellness — 29.04.2011, 09:00 Uhr

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URL

Kommentar schreiben




Suche

About

"Vorsprung durch Webstandards" ist ein Webzine zu Webstandards, Barrierefreiheit und Usability. In loser Folge erscheinen hier theoretische Texte, praktische Tipps und hilfreiche Links zum Thema.

Classics

Falling in love with CSS

I love CSS

alle Interviews

Blogroll

Neu im Blog

Updates

Feed Neue Texte als RSS-Feed

Autoren

Heike Edinger, heike.edinger at gmail.com

Timo Wirth, timo.wirth at gmail.com